Stadtvilla Brandenburg

Ein Baublog für alle interessierten Freunde und Bauherren

Schweizer Käse

Irgendwie hatte ich mir das mit dem Baugrundgutachten anders vorgestellt. Ich dachte, da rückt ein Bautrupp mit einem LKW an und einem Bohrgestänge und großen Generatoren und Kompressoren. Statt dessen: eine Stange mit Kerbe, ein kleiner Kompressor, ein Gartenschlauch und ein ominöses Pffft-Rumms-Gerät. Aber wir bohren ja auch nicht nach Öl.

Auf jeden Fall wurden mit dieser Pressluft-Ramme an zwei Stellen Bodenproben entnommen. Und dabei gab es gute und schlechte Nachrichten.

Die guten:

  • Der Grund ist tragfähig. Sehr sogar 😉 Laut Aussage des Gutachters könne man darauf ein Hochhaus stellen.
  • Eine Auffüllung oder ein Bodenaustausch ist nicht notwendig.

Die schlechten:

  • Der Boden ist so verdichtet, dass das Regenwasser wohl nicht versickert. Wir werden uns also etwas einfallen lassen müssen. Ich hab schon mal bei den Nachbarn gespickt. Da scheinen sich gute Lösungen zu finden. Ich habe mich gleich mal im Netz schlau gemacht. Die einfachste Lösung scheint eine Rigole zu sein. Im Prinzip ein unterirdischer Kieshaufen. Dort leitet man das Regenwasser ein und es versickert langsam.
  • Der Grundwasserspiegel ist ziemlich hoch. Wie gut, dass wir keinen Keller geplant haben…

Kommentare sind deaktiviert.