Stadtvilla Brandenburg

Ein Baublog für alle interessierten Freunde und Bauherren

Trocknungsphase

Zur Zeit herrscht eine relative Ruhe auf der Baustelle. Der Estrich muss trocknen und das braucht so seine Zeit. Ohnehin ist es bei fast 90% Luftfeuchtigkeit nicht sehr angenehm, sich im Haus aufzuhalten. Das tägliche Lüften sorgt dafür, dass die Luftfeuchte kurzfristig auf 20% sinkt. Nach dem Schließen der Fenster steigt sie aber auch rasch wieder auf 90% an.

Wir haben daher entschieden, die Trocknung mit zwei Bautrocknern zu unterstützen. Die saugen nun täglich etwa 60-80 Liter Wasser aus der Hütte. Ich habe zwei kleinere Geräte genommen, um mit dem Aufstellort etwas flexibler zu sein. Denn dort, wo die Geräte stehen, wird es tatsächlich schneller trocken. Man kann das sehr gut an der Farbe des Estrichs sehen. Übrigens sieht man nun auch gut, wo die Heizrohre der FBH verlaufen. Dort ist es etwas trockener, als daneben.

Außerdem werkelt seit 10 Tagen eine provisorische Heizung vor sich hin. Diese nuckelt mit fast 5 kW an unserer Stromversorgung. Dementsprechend hoch dürfte die Rechnung ausfallen. Die angestrebten Temperaturen findet man übrigens auf einem Aufheizprotokoll, welches der Estrichleger zur Verfügung stellt. Dort steht drin, welcher Estrich genau verlegt wurde und wie die Temperaturkurve zur optimalen Trocknung auszusehen hat. Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es jedoch etwas anders aus. Die Leistung der Heizung scheint nicht so ganz auszureichen. Bislang haben wir noch nicht die geforderte Vorlauftemperatur erreicht. Mal sehen, wie sich das in den kommenden Tagen entwickelt. Andernfalls muss eben doch zügig die richtige Heizung eingebaut werden.

Ein Kommentar

  1. Hallo,
    ja das braucht leider seine Zeit. Kenne das und man wird schnell ungeduldig. Aber wie sagt man so schön, Gut Ding will Weile haben. 😉
    Wie weit seid ihr denn mittlerweile?
    Viele Grüße, Thomas